Aktueller Bericht (14.09.2010: Eröffnug Turntalentschule Trampolin)

 

Hier finden Sie Presseberichte über den TV Liebenburg, die in der Saarbrücker Zeirung erschienen sind.

 

Übersicht Berichte 2010  
Übersicht Berichte 2009
Übersicht Berichte 2008
Übersicht Berichte 2007
Übersicht Berichte 2006
Übersicht Berichte 2005
   
Übersicht Berichte 2004
16.12.04 Ein Sieg zum Jahresende
16.11.04 Zwei Niederlagen lassen hoffen
16.11.04 Dritten Sieg ins Tuch gesprungen
09.11.04 Frische Impulse in der täglichen Arbeit
04.11.04 Tanzend und turnend auf Punktejagd
26.10.04 31. Oktober Aufregend: Zum ersten Mal baggern
18.10.04 Bliesen und Niederlinxweiler erturnen Bronze-Plätze
11.10.04 Mit viel Spaß zu Sport und Spiel
27.09.04 Erstmalig Volleyball in Namborn
20.09.04 Für „Vier aktiv“ schnell Mannschaften bilden
04.06.04 Volleyballer können schnuppern
16.04.04 Liebenburger Turner fordern Bewegung
24.03.04 Zwei halbe Punkte fehlten
17.03.04 Glänzender Einstand der Geräteturnerinnen
05.03.04 Ab 6. März wird geschmettert
05.03.04 Turnverein mit seinem ersten Auftritt

 

SZ-Berichte 2004

16.12.04 Ein Sieg zum Jahresende
 

Namborn. Jubel bei den Volleyball-Mädchen des TV Liebenburg 04 und ihren Fans: Die neugegründete A-Jugend des Vereins nutzte die Heimpremiere und kam in der Namborner Liebenburghalle zu ihrem ersten Sieg. Gegner war das Team der SG Obere Saar, das in zwei Sätzen (25:13, 25:17) souverän besiegt wurde. Zahlreiche Zuschauer bildeten hierzu eine tolle Kulisse und spendeten den jungen Akteuren viel Beifall. Dies um so mehr, weil die Namborner Vertretung das erste Match in der Liebenburghalle gegen den SV 64 Zweibrücken mit 0:2 (10:25, 21:25) verloren hatte. Zum nächsten Auswärtsspiel tritt die Namborner Volleymannschaft am 9. Januar nächsten Jahres in der Schulturnhalle in Uchtelfangen an. Gegner sind dort die Spielgemeinschaft (SG) Wustweiler/Uchtelfangen und der TV Elversberg. Nächstes Heimspiel in der Liebenburghalle ist am 13. Februar mit den Gegnern TV Limbach 2 und die VSG Ostsaar.

 

16.11.04 Zwei Niederlagen lassen hoffen
 

Volleyball-Nachwuchs

Namborn. Die weibliche Volleyball-A-Jugend des TV Liebenburg startete in die Saison 2004/2005. Die ersten Spiele wurden in der Halle in Limbach ausgetragen. Erster Gegner war der TV Kirkel. Trotz Kampfgeist und guten Ballwechseln verloren die acht Namborner Mädels beide Sätze (18:25 und 16:25). Nach nur einem halben Jahr Training so gut mitzuspielen, sei eine tolle Leistung und verdiene Respekt, so der Liebenburg-Vorsitzende Rolf Schreier. Im zweiten Spiel des Tages gegen den TV St. Ingbert lies die Kondition der Namborner Vertretung nach. Beide Sätze (12:25 und 5:25) gingen verloren. Trotz den beiden Niederlagen war die Premiere vielversprechend. Lehrreiche Erfahrungen dürfte ohnehin gesammelt worden sein.

 

16.11.04 Dritten Sieg ins Tuch gesprungen
 

Dritten Sieg ins Tuch gesprungen

Die Trampolin-Sportgemeinschaft Saar schlug am vergangenen Wochenende in der Namborner Liebenburghalle in der Zweiten Bundesliga den SKV Mörfelden. Die Turner schafften damit den dritten Sieg in der laufenden Saison. Adrian Rotkegel war erneut der beste Einzelturner.

von sz-mitarbeiter oswin sesterheim

Namborn. Mit dem Turnverein Nohfelden und dem Turnverein Liebenburg 04 betreiben derzeit zwei Vereine im Kreis St. Wendel Trampolinsport. Ihre Turner boten am vergangenen Samstag in der Namborner Liebenburghalle in Eisweiler Anschauungsunterricht. Dafür sorgte der Wettkampf zwischen der Tramplin-Sportgemeinschaft Saar (TSG Saar) und dem SKV Mörfelden (bei Frankfurt) in der Zweiten Bundesliga. Die saarländische Vertretung hat am Ende mit 355,30 Punkten zu 310,80 Punkten die Nase vorn: Dritter Sieg in der laufenden Saison.

Haltung ist wichtig

Zumindest auf Ebene der Bundesliga war es eine Premiere für diese Sportart im Kreis St. Wendel. Der Trampolin-Wettkampf besteht aus drei Durchgängen (einer Pflicht- und zwei Kürübungen). In einer Übung sind zehn Sprünge hintereinander zu turnen. Werden mehr oder weniger Sprünge geturnt, führt dies zu Punktabzügen. Bei der Pflichtübung wird nur die Haltung bewertet. Bei fünf Startern werden die höchste und tiefste Haltungsnoten gestrichen und die restlichen drei addiert. Bei der Kür geht es um den Schwierigkeitsgrad einer Übung wie Salto, doppelter und vierfacher Salto sowie einer Schraube. Zur Ermittlung des Endergebnisses werden die Punkte der vier besten Übungen je Durchgang gewertet.

Die Trampolin-Turner aus Hessen, im vergangenen Jahr in die Zweiten Bundesliga aufgestiegen, waren mit nur vier Startern in der Liebenburghalle angetreten und durften sich von vornherein keinen Patzer erlauben. Nach der Pflichtübung führte die TSG Saar mit 103,3 zu 90,1 Punkten. Ihr Sieg zeichnete sich nach der ersten Kür (126,7 zu 111Punkten) ab und wurde schließlich im zweiten Durchgang (125,3 zu 109,7 Punkten) perfekt gemacht. Das beste Einzelergebnis des Tages mit insgesamt 90,50 Punkten erzielte der Cheftrainer der TSG Saar, Adrian Rotkegel. Im Einzelnen waren es 26,90 Punkte bei der Pflichtübung sowie 32,10 und 31,50 Punkten in den Kürübungen.

Rotkegel wieder Top-Turner

Rotkegel bestätigte damit einmal mehr seine Leistungen wie den vierten Platz bei den Deutschen Einzelmeisterschaften und den Gewinn des internationalen SSC-Cup in Berlin.

Der Mannschaft der TSG Saar, die im vergangenen Jahr die Süddeutsche Meisterschaft errang, gehören weiter Bozena Nitu, Christine Schüffler, Ines Nitu, Jennifer Wirbel, Patrizia Nitu und Stoyan Mutafchiev an.

Die Zweite Bundesliga im Trampolin-Turnen ist zweigeteilt (Nord/Süd) und setzt sich aus jeweils sieben Mannschaften zusammen. Die TSG Saar gehört der Bundesliga Südwest an und bestreitet ihren nächsten Wettkampf am Samstag, 20. November, beim TV Erlangen.

Im Auftrag der saarländischen Innenministerin Annegret Richter-Karrenbauer überreichte Abteilungsleiter Peter Klär (St. Wendel) dem TSG Saar als Anerkennung für die vorbildlichen Leistungen im Spitzen- und Breitensport sowie im Nachwuchsbereich eine Urkunde. Damit verbunden ist eine finanzielle Unterstützung für den Tramplinsport.

 

09.11.04 Frische Impulse in der täglichen Arbeit
 

Projekt „Kids in Bewegung“ im Kindergarten Furschweiler angelaufen

Furschweiler. Im Kindergarten Furschweiler ist das Projekt „Kids in Bewegung“ angelaufen. Es ist dies eine Initiative des Landesportverbandes Saarland, die vom Ministerium für Bildung, Kultur und Sport unterstützt wird. Zwischen dem Kindergarten Furschweiler und dem Turnverein (TV) Liebenburg 04 ist eine Kooperationsvereinbarung getroffen worden. Danach steht Birgit Backes-Fleck vom Turnverein als eine speziell ausgebildete Übungsleiterin einmal wöchentlich für eine Gruppe zur Verfügung. Die ersten Kontakte wurden bereits geknüpft. Gerade das Vorschulalter, so heißt es zu der Initiative, sei eine besonders sensible Phase für die motorische Entwicklung der Mädchen und Jungen. Der wissenschaftlich erwiesene Zusammenhang zwischen motorischer und kognitiver Einwirkung sei ein weiteres entscheidendes Argument für die Bewegungsförderung im Kindergarten. Durch diese zusätzliche regelmäßiger Bewegungsstunde, die sowohl im Turnraum des Kindergartens, in der Schulturnhalle der Grundschule als auch auf dem Spielgelände stattfindet, erhalten die Kinder die Möglichkeit, vielseitige Körper- und Bewegungserfahrungen mit Turngeräten und den unterschiedlichsten Materialien zu sammeln. Sie erleben, wie viel Spaß Bewegung machen kann. Das Team des Kindergartens Furschweiler war direkt begeistert von der Chance, an diesem Projekt teilzunehmen. Es freut sich, mit dem Turnverein Liebenburg 04 einen Partner gefunden zu haben, der spontan zur Zusammenarbeit bereit war. Man will versuchen, die frischen Impulse durch die Übungsleiterin auch in die Arbeit mit den Kindern einfließen zu lassen.

 

04.11.04 Tanzend und turnend auf Punktejagd
 

Tolle Stimmung herrschte in der Namborner Liebenburghalle. Dafür sorgte der Jugend-Wahlwettkampf „Vier Aktiv“ der Turnerjugend (TUJU) des Turngaues Blies. Insgesamt 15 Mannschaften waren am Start.

Namborn. Die 15 Mannschaften, die am Jugend-Wahlwettkampf „Vier Aktiv“ der Turnerjugend des Turngaues Blies teilnahmen, gaben ihr Bestes. Es wurde hart gekämpft. Doch der Spaß stand immer im Vordergrund. So freuten sich am Ende alle Teilnehmer, dabei gewesen zu sein. „Ein schönes Erlebnis“ brachte es Sarah Schwabe, 14, aus Namborn auf den Punkt. „Vier Aktiv“ ist ein Jugendwettbewerb, der landesweit ausgeschrieben wird, erklärte die Jugendwartin des Turngaues Blies, Nadine Conrad (Humes). Mitmachen konnten alle ab zwölf Jahren, die zusammen mit Freunden eine Mannschaft von mindestens vier bis maximal sieben Mitglieder bildeten. Es gibt drei Wettkampfklassen. Der Wettkampf kann von den Teilnehmern selbst zusammengestellt werden. Sie suchen sich aus den Disziplinen Minitrampolin, Aerobic, Fitnessparcours, Tanz, Bodenturnen, Rope Skipping (Figurenzeitspringen), Völkerball, Volleyball und Tujathlon (abgewandelte Form des Biathlon) ihre drei Favoriten aus. Als Pflichtdisziplin kommt für alle Mannschaften der Geschicklichkeitsparcours hinzu, der erst am Wettkampftag bekannt gegeben wird. Die Teilnehmer an „Vier Aktiv“ müssen nicht unbedingt aus dem traditionellen Turnbereich kommen, unterstreicht Conrad das Angebot für jugendliche Mannschaften und junggebliebene Erwachsene aus allen Bereichen des Sports.

In der Halle herrschte emsiges Treiben und Gejohle. Lautstark ging es zu, wenn sich die Mannschaftsmitglieder gegenzeitig anfeuerten. Das taten auch die Fans. Immerhin waren mehr als 80 Sportler an dem Geschehen beteiligt. Der Kreis St. Wendel wurde allein durch den Turnverein Liebenburg 04 vertreten, der gleich drei Mannschaften ins Rennen schickte. In der Wettkampfklasse 1 (Durchschnittsalter unter 16 Jahren) belegten die „Wilde Cats“ mit Sarah Schwabe, Christin Wilhelm, Isabel Stock, Katrin Schreier und Angelika Lißmann den dritten Platz. Die „Mixed Six“ des gastgebenden Vereins mit Melanie Bartel, Sarah Klos, Silja Maue, Wibke Utzig, Vanessa Römer und Tamara Thomm wurden Achter. Den neunten Rang belegten ihre Mannschaftskameradinnen „Die absoluten Beginner“ mit Nadine Müller, Christin Saar, Stefanie Schreyer, Lisa Lorenz, Sandra Recktenwald und Julia Fries.

Die Siegerehrung nahmen Nadine Conrad und die Jugendturnwartin des Gaues, Michaela Mohr, vor. Sie dankten den zahlreichen Teilnehmern für die gezeigte Fairness und überreichte allen Wettkämpfern eine Erinnerungsurkunde.

Auf einen Blick

Die Siegerliste von „Vier Aktiv“: Wettkampf Klasse 1: 1. „Die Allstars“ vom TV Ottweiler mit 29,50 Punkten, 2. „Die Spaxschrauben“, TV Eppelborn (28,20), 3. „Wild Cats“, TV Liebenburg (27,60). In der Wettkampfklasse 2 war mit „Vorsicht Absturzgefahr“ vom TV Humes nur eine Mannschaft am Start. Sie brachte es auf 27,60 Punkte.

 

26.10.04 31. Oktober Aufregend: Zum ersten Mal baggern
 

Erstes Liebenburg-Spiel

Namborn. Nach intensivem Training tritt die weibliche A-Jugend des Turnvereins Liebenburg zum ersten Aufschlag am Sonntag, 31. Oktober, in der Dorfhalle in Limbach an. Gegner sind der TV Kirkel und der TV St. Ingbert. Beginn ist um zehn Uhr. Zum ersten Mal vor eigenem Publikum spielen sie am 5. Dezember in der Liebenburghalle in Eisweiler. Gegner sind hier der SV Zweibrücken und die SG Obere Saar. Weiter hat es der TV Liebenburg in dieser Runde mit der SG Wustweiler/Uchtelfangen, dem TV Elversberg und dem TV Limbach II zu tun.

 

18.10.04 Bliesen und Niederlinxweiler erturnen Bronze-Plätze
 

Saarlandmeisterschaft bei den Geräte-Turnerinnen: Lob für den Veranstalter

320 Turnerinnen im Alter von sechs bis 20 Jahren mit 61 Mannschaften aus 25 Vereinen kamen zur Landesmeisterschaft im Geräteturnen weiblich in der Namborner Liebenburghalle. Der Kreis St. Wendel war mit sechs Teams vertreten. Am erfolgreichtsten waren der TV Bliesen und der TuS Niederlinxweiler mit dritten Plätzen, gefolgt vom TV Liebenburg mit einem vierten Rang.

von sz-mitarbeiter oswin sesterheim

Namborn. 320 Turnerinnen im Alter von sechs bis 20 Jahren tummelten sich in der Namborner Liebenburghalle in Eisweiler. Dafür sorgten die Landeskinder- und Jugendmannschaftskämpfe im Geräteturnen weiblich. Zu dieser Landesmeisterschaft waren 61 Mannschaften aus 25 Vereinen angetreten. Aus dem Kreis St. Wendel gingen drei Vereine mit insgesamt sechs Teams an den Start. Das beste Ergebnis erzielten hier der TV Blies Bliesen und der TuS Niederlinxweiler mit je einem dritten Platz.

Bliesen turnte stark

Die Bronze-Medaille erkämpfte sich der TV Bliesen mit seinen Turnerinnen Julia Hedinger, Kerstin Kirsch, Sina Peuser, Sabrina Eck und Selina Reis in der Wettkampfklasse der Jahrgänge 1998/97/96/95. Für den TuS Niederlinxweiler II waren es Michelle Schwarz, Anna Diercks, Zina Schmidt und Elena Schiffmann für den Jahrgang 1998/97. Außerdem belegte der TV Bliesen zwei fünfte Plätze mit Viktoria Recktenwald, Lena Scherer, Christin Wilhelm und Isabel Stock (Jahrgang 1992/91 und jünger) sowie Aline Peuser, Ann-Kathrin Kleiser, Patrizia Römer und Ronja Anton (Jahrgang 1994/93 und jünger).

Beim TuS Niederlinxweiler wurden Melanie Oels, Anna Crummenauer, Ashley Engel und Michelle Willié Fünfter der Jahrgänge 1996/95 und jünger. Die noch junge Mannschaft des TV Liebenburg 04 errang mit Lea Christian, Mirjana Wahl, Svenja Pötschke und Jana Scherer in der Wettkampfstufe 1994/93 und jünger einen ausgezeichneten vierten Platz.

Erfolgreichster Teilnehmer dieser Saarlandmeisterschaft war der TuS Bliesransbach mit drei ersten Plätzen und einem zweiten Rang. Dahinter rangierte der TV Elm. Er heimste insgesamt zwei erste Plätze sowie einen zweiten und dritten Rang ein. Für den TV Pflugscheid-Hixberg gab es unter anderem je zwei goldene und bronzene Medaillen.

Sieger in elf Klassen

Insgesamt wurde in elf Wettkampfklassen um die beste Mannschaft des Saarlandes geturnt. Jede Mannschaft bestand aus bis zu fünf Turnerinnen. Für diesen Landesentscheid qualifizierten sich jeweils die ersten zwei Mannschaften der Gauentscheide.

Im Saarländischen Turnerbund (STB) gibt es vier Gaubezirke. Ein Austausch von Mannschaftsmitgliedern von Gau auf Landesebene war nicht gestattet. Die Konkurrenz in der Liebenburghalle bestand aus dem Stufen-Barren (oder Reck), Sprungwurf-Balken, dem Sprung und dem Bodenturnen. Kampfrichter waren Experten des Saarländischen Turnerbundes. Gemeinsam mit je einem Kampfrichter des teilnehmenden Vereins wurden die Punkte vergeben. Die Halle war proppevoll.

Die Gesamtleitung dieses Landesentscheides hatte die Fachwartin für Geräteturnen im STB, Christine Ammer, inne. So schnell wie die Sprünge waren die Ergebnisse der einzelnen Teilnehmerinnen zusammengestellt und elektronisch ausgewertet.

Viel Lob gab es auch für den TV Liebenburg, dem es mit seinem Vorsitzenden Rolf Schreier schließlich gelungen war, diese Veranstaltung nach Namborn zu holen.

Auf einen Blick

Die Saarlandmeister 2004 im Geräteturnen weiblich, Jahrgang 1998/97: 1. TuS Bliesransbach, 2. TV Elm, 3. TuS Niederlinxweiler II.

Jahrgang 1996/95 und jünger: 1. TV Ottweiler 1, 2. TV Saarwellingen, 3. TV Griesborn.

Jahrgang 1994/94 und jünger: 1. TV Püttlingen, 2. TV Bexbach, 3. Pflugscheid-Hixberg.

Jahrgang 1992/91 und jünger: 1. TV Rohrbach, 2. TuS 1860 Neunkirchen, 3. TV Saarlouis.

Jahrgang 1990/89 und jünger: 1. TV Püttlingen, 2. TuS Bliesransbach.

Jahrgang 1998/97/96/95: 1. TV Elm, 2. TV Schaffhausen, 3. TV Bliesen.

Jahrgang 1994/93 und jünger: 1. TuS Bliesransbach, 2. TV Altenwald-Schnappach, 3. TV Elm.

Jahrgang 1992/91 und jünger: 1. TV Elm, 2. TV Quierschied, 3. TV Pflugscheid-Hixberg.

Jahrgang 1990/89 und jünger: 1. TV Pflugscheid-Hixberg, 2. TuS 1860 Neunkirchen, 3. TV Bous.

Jahrgang 1988/87 und jünger: 1. TuS Bliesransbach, 2. TV Schaffhausen, 3. TV Pflugscheid-Hixberg.

Jahrgang 1986/85 und jünger: 1. TV Pflugscheid-Hixberg, 2. TV Püttlingen.

 

11.10.04 Mit viel Spaß zu Sport und Spiel
 

Der Anfang ist gemacht: Zwölf Sportvereine und zwölf Kindergärten im St. Wendeler Land arbeiten enger zusammen. Übungsleiter machen mit den Kindern Sport. Die Kleinen sollen Spaß an der Bewegung bekommen. Die Kooperationsverträge sind unterzeichnet.

St. Wendel. Als zweiter saarländischer Landkreis, nach dem Stadtverband Saarbrücken, wurde der Kreis St. Wendel vom saarländischen Landessportverband und seinen Partnern ausgewählt, um am Projekt „Kindergarten-Kids in Bewegung“ teilzunehmen.

Zwölf Sportvereine aus dem St. Wendeler Land gehen dabei Partnerschaften mit zwölf Kindergärten ein. Am vergangenen Freitag wurden im großen Sitzungssaal des Landratsamtes die Kooperationsurkunden unterschrieben.

Bewegungsmangel ist zu einer Zivilisationskrankheit geworden, wie zahlreiche Studien belegen. Auch bei Kindern. Deren motorische Leistungen haben sich in den vergangenen Jahren teilweise drastisch verschlechtert. Einen zugeworfenen Ball auffangen, auf einer schmalen Mauer balancieren, auf unebenem Grund das Gleichgewicht halten, damit haben immer mehr der Kleinsten unserer Gesellschaft erhebliche Probleme. Dabei ist das Vorschulalter eine besonders sensible Phase für die motorische Entwicklung.

Zu wenig Bewegung in diesem Alter gilt als Risikofaktor für das Auftreten gesundheitlicher Störungen im höheren Lebensalter. Zudem gibt es einen erwiesenen Zusammenhang zwischen motorischer und kognitiver Entwicklung. Das wissen die Sportvereine nur allzu gut, die täglich mit zunehmenden körperlichen Defiziten bei Kindern konfrontiert sind. Daher startete der saarländische Landessportverband im vergangenen Jahr gemeinsam mit dem Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft im Stadtverband Saarbrücken das Modellprojekt, das jetzt auf St. Wendel übertragen wurde. Vor den Sommerferien gab es ein offizielles Ausschreibungsverfahren. Und alle zwölf Bewerber, die jeweiligen Sportvereine und Kindertagesstätten, wurden mit einem Förderplatz in dem neuen Projekt berücksichtigt. „Von der Verknüpfung Sportverein und Kindertageseinrichtung profitieren beide Partner“, sagte Karin Schneider vom Landessportverband am Freitag.

Die Übungsleiterinnen und -leiter der Vereine bringen neue Impulse für die Bewegungserziehung in den Kindergärten und können selbst erste Kontakte zum sportlichen Nachwuchs knüpfen. Und den Kindern kann eine zusätzliche Bewegungsstunde angeboten werden.

Wissenschaftlich begleitet wird das Projekt „Kindergarten-Kids in Bewegung“ vom sportwissenschaftlichen Institut der Universität des Saarlandes. tog

 

Meinung

Lust aufs Toben machen

Von Sz-Redakteur Volker Fuchs

Die Tatsachen sind Besorgnis erregend: Immer mehr Kinder bewegen sich zu wenig, toben und spielen zu selten im Freien. Einfache Grundfertigkeiten wie Balancieren oder Klettern fallen ihnen schwer, von Muskelkraft ganz zu schweigen. Übungsleiter im Kinderturnen können ein Lied davon singen. Die Zusammenarbeit zwischen Sport- und Turnvereinen mit Kindergärten im St. Wendeler Land ist deshalb gut und richtig. Allerdings kann dies erst der Anfang sein. Eine zusätzliche Sportstunde kann die Defizite nicht abstellen. Sie kann aber bei den Kindern Lust auf Bewegung machen. Und das wäre schon ein guter Anfang.

Auf einen Blick

Kooperationen im Landkreis St. Wendel: TV Liebenburg und der Kindergarten Furschweiler, Ju Jutsu St. Wendel und das Kinderhaus St. Wendelin, TuS 05 Niederlinxweiler und der evangelische Kindergarten Niederlinxweiler, SF Güdesweiler und Kindergarten Güdesweiler, SSC Freisen und Gemeindekindergarten „Hand in Hand“ Freisen, TC Winterbach und die katholische Kindertagesstätte „Heilige Familie“, VfB Berschweiler und der evangelische Kindergarten Flic Flac, TuS Peterberg und der katholische Kindergarten Braunshausen, DJK St. Georg Oberthal und der katholische Kindergarten Oberthal, TV St. Wendel und der evangelische Kindergarten, TGV Primstal und die katholische Kindertagesstätte „Arche Noah“ Primstal, TV „Blies“ Bliesen und die katholische Kindertagesstätte „St. Remigius“.

 

27.09.04 Erstmalig Volleyball in Namborn
 

TV Liebenburg schickt weibliche A-Jugend ins Rennen

Namborn. Das sportliche Angebot in der Gemeinde Namborn ist erweitert worden. Dafür sorgt der Turnverein Liebenburg 04. Zum ersten Mal wird in Namborn eine Volleyball-Mannschaft am Punktspielbetrieb des saarländischen Volleyballverbandes teilnehmen. Es handelt sich um die weibliche A-Jugend, die in der untersten Spielklasse beginnen wird.

Ihre Premiere um Punkte, Satz und Sieg ist am Sonntag, 31. Oktober, in der Dorfhalle in Limbach. Gegner sind dann der TV Kirkel und der TV St. Ingbert. Beginn ist um zehn Uhr. Die Sportlerinnen nahmen jetzt an einem Euro-Jugend-Turnier im Großraum Saarwellingen teil, wo insgesamt 151 Mannschaften angetreten waren. Zwar gingen die drei ausgetragenen Spiele (gegen Rehlingen, Kirkel und eine Auswahlmannschaft aus Luxemburg) verloren, jedoch konnte die Namborner Vertretung viele Erfahrungen für die Punktrunde sammeln.

Zum ersten Mal vor eigenem Publikum werden die Volleyballerinnen am 5. Dezember in der Liebenburghalle in Eisweiler antreten. Gegner sind hier der SV Zweibrücken und die SG Obere Saar. Weiter hat es der TV Liebenburg in dieser Runde mit der SG Wustweiler/Uchtelfangen, dem TV Elversberg und dem TV Limbach II zu tun.

Der weiblichen A-Jugend des TV Liebenburg gehören derzeit zehn Mädels im Alter von 14 bis 16 Jahren an. Die Mannschaft wird von Michaela Johann aus Baltersweiler trainiert. Trainingszeiten sind mittwochs von 17 bis 19 Uhr in der Namborner Schulturnhalle und samstags von zehn bis zwölf Uhr in der Liebenburghalle. Ebenfalls samstags trainiert dort von 17.30 Uhr bis 20 Uhr die Hobbygruppe der Volleyballer des TV Liebenburg.

 

20.09.04 Für „Vier aktiv“ schnell Mannschaften bilden
 

Liebenburghalle: Drei Großveranstaltungen stehen an

Beim Turnverein Liebenburg stehen drei Großveranstaltungen in der Liebenburghalle an, darunter ein Trampolin-Wettkampf der Zweiten Bundesliga. Alle Hobbysportler müssen sich für die Anmeldung zum Wettkampf „Vier aktiv“ beeilen.

Namborn. Beim Turnverein Liebenburg 2004 sind in nächster Zeit drei Großveranstaltungen in der Namborner Liebenburghalle angesagt. Am Sonntag, 3. Oktober, ist er Ausrichter der Landeskinder- und Jugendmannschaftskämpfe im Geräteturnen weiblich (Saarlandmeisterschaft). Der Vielseitigkeitswettkampf „Vier Aktiv“ der Turnerjugend des Turngaues Blies findet am Sonntag, 31. Oktober, statt.

Eine Mannschaft besteht zwischen vier und sieben Mitgliedern. Jede Mannschaft muss drei der insgesamt neun Disziplinen auswählen. Disziplinen sind Minitrampolin springen, Aerobic, Fitnessparcours, Tanz, Bodenturnen, Rope Skipping (Figurenseilspringen), Völkerball, Volleyball und Tujathlon (durchlaufen eines Rundkurses mit Ballzielwurf). Als vierte Disziplin müssen alle Mannschaften einen Geschicklichkeitsparcours überwinden.

Teilnehmen an „Vier Aktiv“ können Jugendliche ab zwölf Jahren und jungegebliebene Erwachsene. Die Bildung von Startgemeinschaften mit Teilnehmern aus unterschiedlichen Vereinen ist möglich. Die Vereine müssen nicht Mitglied des saarländischen Turnerbundes sein.

Schließlich gibt es am 13. November in der Liebenburghalle eine besondere Premiere. Dann findet dort ein Trampolin-Turnwettkampf der Zweiten Bundesliga zwischen der Trampolin-Start-Gemeinschaft-Saar und dem TV Moerenfelden aus Hessen statt. Dieser Wettkampf beginnt um 14 Uhr.

 

04.06.04 Volleyballer können schnuppern
 

Turnier des TV Liebenburg

Namborn. Die Volleyball-Abteilung des Turnvereins Liebenburg 2004 organisierte in der Namborner Liebenburghalle ihr erstes internes Volleyball-Turnier. Knapp 20 Volleyballfreunde nahmen daran teil. Mit viel Spaß zeigten junge und junggebliebene Sportler, was sie bei Trainerin Michaela Johann seit März dieses Jahres gelernt haben. Eröffnet wurde das Turnier durch ein Spiel der Hobbymannschaft gegen eine Auswahl der Jugend. Dann wurden neue Mannschaften ausgelost. TV-Vorsitzender Rolf Schreier dankte Trainerin Johann für ihr großes Engagement beim Aufbau der Volleyballmannschaft des Vereins. Das nächste Training der Namborner Volleyballer findet am Samstag, 5. Juni, in der Liebenburghalle statt: Um zehn Uhr für die Jugendmannschaften und gegen 18.15 Uhr für die Hobbygruppe. Unter dem Motto „Für alle, die jung sind oder aktiv bleiben wollen,“ sind weitere am Hobbysport Interessierte willkommen. Sie sind zu zwei bis drei Schnupper-Übungsstunden eingeladen.

 

16.04.04 Liebenburger Turner fordern Bewegung
 

TV Liebenburg mit Aktionstag

Namborn. „Kinder in Bewegung – höre nie auf, anzufangen“ heißt es am Sonntag, 25. April, in der Namborner Liebenburghalle in Eisweiler. Dann steigt dort unter diesem Motto ein Aktionstag des Turnvereins Liebenburg. Dazu eingeladen sind alle Personen, die Spaß an der Bewegung an Laufen, Klettern, Springen, Rollen, Gehen, Hüpfen und Spielen haben und das gleichgültig welchen Alters. TV-Vorsitzender Rolf Schreier: „Wir wollen von 14 bis 18 Uhr zeigen, welche Rolle der Sport spielen kann, um sich gesund zu halten und sich wohl zu fühlen“. Dieser Aktionstag biete eine gute Möglichkeit, die ein oder andere Sportart kennen zu lernen. Dies gilt natürlich auch für Erwachsene, betont Schreier.

 

24.03.04 Zwei halbe Punkte fehlten
 

Gaukinderbestenkämpfe: Erste Erfolge für TV Liebenburg

Namborn. Der Turnverein Liebenburg nahm erfolgreich an den Bestenkämpfen des Turngaues Blies in Wiebelskirchen teil. Die besten Plätze der sieben Geräteturnerinnen des Vereins belegten Swenja Pötschke (Jahrgang 1994) und Angelika Lißmann (Jahrgang 1988), die in ihren Wettkampfklassen mit weniger als einem halben Punkt Abstand zur Erstplatzierten den zweiten Platz belegten. In der mit 22 Teilnehmerinnen stark besetzten Wettkampfklasse des Jahrganges 1996 erkämpften Miriam Kockler den fünften und Celine Martin den elften Rang. „Für die jungen Turnerinnen, die beide ihren ersten Wettkampf absolvierten, eine hervorragende Leistung“, meint der Vorsitzende des Turnvereins Liebenburg, Rolf Schreier.

Im Jahrgang 1990 belegte Sarah Schwabe den vierten Platz. Auch Julia Schuhmann in der Wettkampfklasse Jahrgang 1993 (siebter Platz) und Raffaela Fata, Wettkampfklasse Jahrgang 1992 (elfter Platz), dürften mit dem Ergebnis sehr zufrieden sein. Vorsitzender Schreier: „Bei den jüngeren Turnerinnen zeigte sich noch eine gewisse und verständliche Nervosität, die es gilt, bei den zukünftigen Wettkämpfen abzubauen.“

 

17.03.04 Glänzender Einstand der Geräteturnerinnen
 

Namborn. Glänzender Einstand des neu gegründeten Turnvereins Liebenburg: Bei der Hinrunde der Gauliga II (A-Stufen) kamen die jungen Turnerinnen mit 77,65-Mannschaftspunkten und 72:0-Gerätepunkten auf den ersten Platz. Die Mannschaft des gastgebenden Vereins konnte sich an allen Geräten gegen die Konkurrenz aus neun Vereinen des Turngaues Blies durchsetzen. Die Vereine TuS Wiebelskirchen, TV Ottweiler und TuS Niederlinxweiler waren jeweils mit zwei Mannschaften angetreten. Der gastgebende TV Liebenburg, TV Wiesbach, TuS Neunkirchen und der TV Hüttigweiler gingen mit jeweils einer Mannschaft an den Start. Während der einzelnen Wettkämpfe konnte eine große Zuschauermenge teilweise sehr gute Übungen an allen Geräten sehen. Die Zuschauer belohnten die Leistungen mit viel Applaus.

Zweiter hinter dem TV Liebenburg wurde an diesem Tag der TV Wiesbach mit 57,85-Mannschaftspunkten und 56:16-Gerätepunkten. Der Vorsitzende des TV Liebenburg, Rolf Schreier: „Wenn unsere Mannschaft diese ausgezeichnete Leistungen auch beim Rückkampf am 16. Mai in der Ottweiler Seminarhalle zeigt, dürfte dem Aufstieg in die Gauliga I (B-Stufe) nichts mehr im Wege stehen.

 

05.03.04 Ab 6. März wird geschmettert
 

Volleyballgruppe beim Turnvereins Liebenburg gegründet

Namborn (se). Die neugegründete Volleyball-Gruppe des Turnvereins Liebenburg trifft sich zu ihrem ersten Training in der Namborner Liebenburghalle am Samstag, 6. März, um 18 Uhr. Die weiteren Übungseinheiten werden an diesem Trainingsabend abgestimmt. Genau 25 Volleyballfreunde zwischen elf und mehr als 35 Jahre des Vereins hatten einige Tage zuvor ihr erstes Training in der Schulturnhalle in Furschweiler. Dank der Verbindung von Michaela Johann aus Baltersweiler war mit Eric Steuer (Eisweiler) auch ein Trainer gefunden worden, der beim Regionalligisten TV Holz und beim TV Püttlingen tätig war beziehungsweise noch ist. Bereits beim Umkleiden in der Fuschweiler Schulturnhalle tauchten jedoch die ersten Probleme auf. Es gibt dort zwar zwei Umkleideräume, aber nur einer war mit Bänken ausgestattet. Zudem, so der Vorsitzende des Turnvereins Liebenburg, Rolf Schreier weiter, erwiesen sich die Räume angesichts der Menge der Spieler zu klein. Außerdem verfüge gibt es nur einen Duschraum.

Beim Training habe sich dann gezeigt, dass die Schulturnhalle in Furschweiler für Volleyball ungeeignet ist. Die Halle sei sowohl auf der Längsseite als auch auf der Breitseite lediglich etwas mehr als 50 Zentimeter größer als die Spielfeldfläche. Selbst das Netz sei länger als die Halle breit und konnte dadurch nicht ordnungsgemäß gespannt werden. Auch behinderten die beiden an der Stirnseite angebrachten Basketballkörbe die Spieler beim Aufschlag. Hinzu komme, dass bedingt durch die geringe Höhe der Halle, der Ball sehr oft gegen die Decke gespielt wurde und damit zu Fehlern beitrug. Das Training selbst habe allen Beteiligten sehr viel Spaß gemacht, betonte Schreier. Das erste Training endete mit Dehn- und Entspannungsübungen. Zum Schluss waren sich alle Anwesenden einig, dass der Samstag als Trainingstag zunächst beibehalten werden soll. Das Training soll aber nach Möglichkeit in der viel besser geeigneten Liebenburghalle durchgeführt werden. Vereinsvorsitzender Schreier: „Hier ist die Gemeinde gefordert, eine Lösung zu finden, die auch den Interessen der Volleyballfreunde gerecht wird und nicht nur die Handballsportfreunde aus der Nachbargemeinde Oberthal berücksichtigt“. Nach Rücksprache mit der Verwaltung kann das Training der Volleyballer in der Liebenburghalle am Samstag durchgeführt werden.

 

05.03.04 Turnverein mit seinem ersten Auftritt
 

Turnverein Liebenburg 2004: Erster großer Auftritt mit Teilnahme an den Wettkämpfen der Gauliga II des Turngaues Blies

Namborn (se). Der neugegründete Turnverein Liebenburg 2004 hat am Sonntag, 7. März, in der Namborner Liebenburghalle in Eisweiler seinen ersten großen Auftritt. Dann startet er mit einer Mannschaft aus zwölf Turnerinnen in die Wettkämpfe der Gauliga II des Turngaues Blies. Das Einturnen beginnt um 8.30 Uhr, der Wettkampf um 9.30 Uhr. Die Gauliga ist ein Mehrkampf bei dem an den vier Geräten (Boden, Pferd, Schwebebalken und Reck beziehungsweise Spanstufenbarren) insgesamt acht Turnerinnen eingesetzt werden können. An jedem Gerät können bis zu fünf Mädchen turnen, drei davon kommen in die Punktewertung. In der Gauliga II werden die Übungen von A1 bis A9 nach dem Handbuch des Deutschen Turnerbundes weiblich geturnt. Ab 12.30 Uhr beginnt am gleichen Tag in der Liebenburghalle das Einturnen für die Gauliga I. Der Wettkampf beginnt hier um 13.30 Uhr. Sowohl in der Gauliga I als auch in der Gauliga II gibt es keine Altersbegrenzung. Neben dem gastgebenden Verein nehmen an diesen Wettkämpfen der TuS Wiebelskirchen, TV Ottweiler, TV Urexweiler, TuS Niederlinxweiler, TV Heiligenwald und der TV Hüttigweiler teil.