Aktueller Bericht (14.09.2010: Eröffnug Turntalentschule Trampolin)

 

Hier finden Sie Presseberichte über den TV Liebenburg, die in der Saarbrücker Zeirung erschienen sind.

 

Übersicht Berichte 2010  
Übersicht Berichte 2009
Übersicht Berichte 2008
Übersicht Berichte 2007
Übersicht Berichte 2006
Übersicht Berichte 2004  
   
Übersicht Berichte 2005
24.12.05 Platz sechs für TV Liebenburg
13.12.05 St. Ingberter springen auf Platz drei
09.12.05 Damen-Team des TV Liebenburg erfolgreich
07.12.05 Mit Präventivsport fit und gesund durch die kalte Jahreszeit
20.10.05 Nohfelden holt mehrere Titel bei Turngau-Trampolinmeisterschaften
20.10.05 Kinder lernen spielend, sich zu bewegen
20.10.05 G 8 behindert Vier aktiv
19.09.05 Eltern können mit ihren Kleinen turnen
05.09.05 Mit zwei Teams ans Netz
03.09.05 Mit Kappler springen, mit Charkov turnen
30.07.05 0,15 Punkte fehlten zum Aufstieg
25.07.05 Die Schnelle SZ
25.07.05 Die Kleinen hatten Riesenspaß
14.07.05 TV Liebenburg will aufsteigen
17.06.05 Turnverein Liebenburg schnuppert an der Landesliga
06.05.05 Boom auf Berliner Betten
05.04.05 Turnverein Liebenburg hat nach einem Jahr schon 212 Mitglieder
14.03.05 Turnerinnen nutzten den Heimvorteil
10.03.05 Am Sonntag endet die erste Saison
02.02.05 Mit zwei Niederlagen gestartet
18.01.05 Da ist viel Bewegung drin

 

SZ-Berichte 2005

 

 

24.12.05 Platz sechs für TV Liebenburg
 

Landes-Vereinsmeisterschaften der Trampolinturner

Namborn. Die Landes-Vereinsmeisterschaften im Trampolinturnen fanden jetzt in Saarbrücken-Burbach statt. Der TV Liebenburg beteiligte sich zum ersten Mal und das erfolgreich an diesem Wettbewerb, bei dem jeder Verein nur eine Mannschaft an den Start schicken durfte. Insgesamt gingen elf Vereine an die Trampolins.

Vier Vereine hatten dabei auch Turnerinnen oder Turner in ihrem Team, die bei der Trampolin-Startgemeinschaft Saar in der Zweiten Bundesliga antreten. Obwohl der TV Liebenburg der jüngste Verein im Saarland ist, der Trampolinturnen betreibt, konnte sich die Mannschaft ausgezeichnet platzieren. Nach dem Pflichtdurchgang standen die Namborner Turnerinnen auf Platz fünf, der noch zur Teilnahme am Finale gereicht hätte.

Beim anschließenden Kürdurchgang wurde neben der Ausführung der einzelnen Sprünge auch der Schwierigkeitsgrad der Übung bewertet. Und da konnte die Liebenburg-Equipe noch nicht ganz mithalten. „Doppelter Salto, vorwärts oder rückwärts, oder Salto mit Schrauben können einfach noch nicht gesprungen werden“, sagte Vereinsvorsitzender Rolf Schreier. So fielen die Namborner mit 2,9 Punkten Abstand auf den sechsten Platz zurück, und der TV Saarlouis erreichte mit 195,2 Punkten Rang fünf. Mit dieser Platzierung war der TV Liebenburg die stärkste Mannschaft aus dem Turngau Blies. Sie ließ die Teams aus Burbach, Nohfelden, Elversberg, Wiebelskirchen und Saarwellingen hinter sich. Mit ein Erfolg der beiden Trainerinnen Stefanie und Sarah Schwabe.

 

13.12.05 St. Ingberter springen auf Platz drei
 

Titelkämpfe der saarländischen Trampolin-Sportler

Die besten saarländischen Trampolin-Sportler nahmen an den Titelkämpfen im Saarbrücker Stadtteil Burbach teil. Der Sport, der eine Mischung aus Turnen und Akrobatik ist, erfordert hohe Konzentration. Der Turnverein St. Ingbert erreichte den dritten Platz.

Von SZ-Mitarbeiter Andreas Lang

St. Ingbert/Burbach. Sie wollen alle hoch hinaus. Doch auch in luftiger Höhe heißt es für die Trampolinsportler immer: Haltung bewahren. So ist volle Konzentration gefordert. Bei jedem Salto, bei jeder Schraube, bei jeder Wende. Bis zum Schluss, denn dann gilt es für die Athleten so auf dem federnden Tuch zu landen, dass es einen nicht erneut unter die Hallendecke katapultiert. Nein, nun heißt es: Jetzt bloß nicht mehr abheben.

Die 73 Teilnehmer aus elf Vereinen, die bei den Landesvereins-Mannschaftsmeisterschaften im Trampolin-Turnen am Samstag an den Start gingen, beherrschen diese Feinheiten natürlich fast wie im Schlaf. „Zu den Favoriten gehören natürlich die Trampolinspringerinnen und -springer vom Turnerbund St. Johann“, erklärt Sandra Bastian, die Leiterin der Trampolinabteilung des Turnvereins Burbach, der jetzt zum dritten Mal zu diesem Wettbewerb in die Turnhalle der Weyersbergrundschule eingeladen hatte. Claudia Günther, die Vorsitzende des TV Burbach, würde natürlich das Team der Gastgeber weit vorne sehen. Doch dazu sollte es dieses Mal nicht kommen. Den Burbachern fehlten gut drei Punkte um den fünften Platz zu erreichen, uns so ins Finale einzuziehen.

Sechs Springer pro Team

„Eine Mannschaft besteht aus mindestens sechs Springerinnen oder Springern“, erklärt Spartenleiterin und Abteilungsgründerin Sandra Bastian. Die Übungsleiterin weiter: „Es können auch mehr pro Mannschaft mitmachen, besteht ein Team etwa aus acht Springerinnen, werden die beiden schlechtesten Punktewertungen gestrichen.“ Zunächst gilt es für die Trampolin-Akrobaten, die Pflicht zu meistern. Während die in Leistungsgruppen geteilt ist, gelten für die Kür andere Regeln. Sandra Bastian: „Da kann jeder zeigen, was er kann.“

Zur Belohnung für die guten Leistungen gab es dieses Mal auch den gebührenden Applaus von vielen Besuchern. „Schön, dass heut so viele gekommen sind, im Vorjahr hat viele der Wintereinbruch vom Kommen abgehalten“, erklärt die Vorsitzende Günther. Nicht nur Zuschauer, auch viele Sportler hatten im Vorjahr auf die Fahrt nach Burbach verzichten müssen.

Dank auch an die Helfer

In diesem Jahr hat sich die Vorbereitung gelohnt. „Ich möchte allen danke sagen, die seit dem frühen Morgen hier aufgebaut haben und die jetzt die Leute mit Kaffee und Kuchen versorgen“, so Claudia Günther vor der Siegerehrung.

Auf einen Blick

Teilnehmende Vereine mit 73 Turner u. Turnerinnen waren: Turnverein Burbach, Turnverein St. Ingbert, Turnverein Dillingen, Turnerbund St. Johann Saarbrücken, Turnverein Saarlouis, SG Schmelz, Turnverein Saarwellingen, Turnverein Liebenburg 2004, Turn- und Sportverein Nohfelden, Turnverein Elversberg, Turn- und Sportverein Wiebelskirchen.

Platzierungen Vorkampf: 1. Turnerbund St. Johann Saarbrücken mit 211,00 Punkten, 2. Turnverein Dillingen mit 204,30 Punkten, 3. Turnverein St. Ingbert mit 198,10 Punkten, 4. SG Schmelz mit 196,20 Punkten, 5. Turnverein Saarlouis mit 195,20 Punkten, 6. Turnverein Liebenburg 2004 mit 192,30 Punkten, 7 Turnverein Burbach mit 192,10 Punkten, 8. Turn- und Sportverein Nohfelden mit 190,00 Punkten, 9. Turnverein Elversberg mit 186,80 , 10. Turn- und Sportverein Wiebelskirchen mit 182,90 Punkten, 11. Turnverein Saarwellingen mit 181,20 Punkten.

Die besten fünf Mannschaften zogen ins Finale ein. Dabei wurden die Karten neu gemischt, denn die Punktewertungen aus dem Vorkampf wurden wieder auf Null gesetzt.

Platzierung Finalkampf: 1. TB St. Johann Saarbrücken mit 114,40 Punkten, 2. Turnverein Dillingen mit 109,20 Punkten, 3. Turnverein St. Ingbert mit 103,70 Punkten, 4.Turnverein Saarlouis mit 103,30 Punkten, 5. SG Schmelz mit 97,20 Punkten.

 

09.12.05 Damen-Team des TV Liebenburg erfolgreich
 

Kreisliga Volleyball

Namborn. Die neu gebildete Damen-Volleyball-Mannschaft des Turnvereins Liebenburg 04 kam jetzt zu ihren ersten Siegen. Den Anfang hierzu machte sie vor eigenem Publikum in der Namborner Liebenburghalle. Das Team gewann gegen den VV Gau III klar in drei Sätzen (25:8, 25:9. 25:14). Das anschließende Match gegen die VSG Ostsaar II verlief spannender. Am Ende hieß es schließlich 3:1 für den gastgebenden Verein. Nach den zwei ersten gewonnenen Sätzen (25:12, 25:18) versäumte man es, frühzeitig den Sack zuzumachen. Folge: Der dritte Satz ging mit 25:23 an die Gäste, und es wurde noch einmal spannend. Den vierten Satz entschieden die Namborner Volleyball-Damen mit 25:18 für sich und durften sich über den zweiten Sieg am gleichen Tag freuen.

Anschließend reiste die Namborner Vertretung zum TV Differten. Sie zeigte erneut eine starke Leistung und gewann mit 3:0 (25:20, 25:15, 25:19). Durch diese drei Siege haben sich die Volleyball-Damen des TV Liebenburg vom achten auf den sechsten Platz in der Tabelle der Kreisliga Ost/West verbessert. Sie tragen ihre nächsten Matches am Samstag, 17. Dezember, in der Liebenburghalle aus. Mit dem TV Holz II kommt der Tabellenerste und mit dem SSC Freisen II der Tabellenzweite. Anwurf ist um 19 Uhr. Nach eigenen Bemühungen ist es der Volleyball-Damen-Mannschaft nun gelungen, einen Trainingstermin zu bekommen. Ab sofort steht zum Training freitags von 20 bis 22 Uhr die Namborner Schulturnhalle zur Verfügung. Möglich wurde das, weil die Aerobic-Gruppe von Dominique Haab den Termin tauschte.

 

07.12.05 Mit Präventivsport fit und gesund durch die kalte Jahreszeit
 

Turnverein Liebenburg bietet neues Gesundheits-Förderungsprogramm an – Kraft und Ausdauer werden verbessert

Namborn. Das neue Gesundheitsförderungsprogramm des TV Liebenburg 04 bietet im Winter Präventivsport in der Liebenburghalle in Eisweiler und im Sommer Nordic Walking. Zum Präventivsport trifft man sich ab sofort jeden Donnerstag von neun bis zehn Uhr. Dieses Programm soll Frauen und Männer helfen, ihre Fitness zu erhalten und zu verbessern. Es geht um Beweglichkeit, Koordinationsfähigkeit, Kraft und Ausdauer.

Es geht hier auch darum, einen gesunden Lebensstil zu finden, sich zum regelmäßigen Sport zu motivieren und mit Spaß dabei zu bleiben. Die individuellen Voraussetzungen würden berücksichtigt, und jeder Teilnehmer könne sich eine für ihn optimale Belastung aussuchen, heißt es seitens des Vereins. Geleitet wird dieses Training von Birgit Backes Fleck, Übungsleiterin für Präventivsport. Interessierte sind jederzeit willkommen.

 

20.10.05 Nohfelden holt mehrere Titel bei Turngau-Trampolinmeisterschaften
 

Turngau: Auch TV Liebenburg auf dem höchsten Treppchen

40 Teilnehmer waren auf das Trampolin gestiegen, zeigten in verschiedenen Altersklassen ansprechende Leistungen und warben für ihren Sport.

Namborn. Nach über 15 Jahren ermittelte der Turngau Blies wieder seine Meister im Trampolinturnen. Die Namborner Liebenburghalle bot dazu wegen ihrer Höhe optimale Voraussetzungen. Mit dem TC Nohfelden, TC Liebenburg 04, TC Wiebelskirchen und TC Elversberg waren insgesamt vier Mannschaften an den Start gegangen. Ein hoffnungsvoller Neubeginn für diese Konkurrenz im Turngau Blies, stellte Gernot Fritsch (Spiesen) Leiter der Abteilung Trampolinturnen bei der Siegerehrung fest.

40 Teilnehmer waren auf das Trampolin gestiegen, zeigten in verschiedenen Altersklassen ansprechende Leistungen und warben für ihren Sport. Die insgesamt vier Buben hatten dabei den Ehrgeiz mit den vielen Mädchen mitzuhalten. Geturnt wurde ein Pflicht- und ein Kürdurchgang. Jeder Durchgang bestand aus zehn Einzelsprüngen. Wurden mehr oder weniger Sprünge geturnt, führte dies zum Punktabzug. Bei der Kür wurde zu den Haltungsnoten der Schwierigkeitsgrad der Übungen addiert.

In der Wettkampfklasse 1, Schülerinnen der Jahrgänge 1995 und jünger belegte der TC Elversberg die drei ersten Plätze. Vierter wurde hier Jana Schwinn vom TuS Nohfelden. In der Klasse der Schüler dieser Altersklasse und bei den Jugendturnerinnen der Jahrgänge 1990 bis 1987 hatte der Nohfelder Verein die Nase ganz vorn. Auch der TV Liebenburg (Schülerinnen 91 bis 94) kam einmal auf das höchste Siegestreppchen. Der TuS Nohfelden war der erste Verein im Turngau Blies, der vor drei Jahren wieder mit dem Trampolinturnen begann, berichtete Sebastian Schley. Den insgesamt 50 Trampolinturner des Vereins stehen drei Trampolins zur Verfügung. Die Abteilung Trampolinturnen des TV Liebenburg gibt es seit dem vergangenen Jahr. Ihr gehören um die 30 Kinder an. se

Auf einen Blick

Siegerliste im Trampolinturnen:

Wettkampf-Klasse 1, Schülerinnen Jahrgang 1995 und jünger: 1. Lena Strobel mit 48,40 Punkten, 2. Sandra Gräber (47,90), 3. Ann-Kathrin Rheinheimer (47,70), alle TC Elversberg.

Schüler Jahrg. 1995 und jünger: 1. Daniel Schmidt (Nohfelden), 51,20 Punkte, 2. Fabian Schulz (Wiebelskirchen), 48 Punkte.

Schülerinnen Jahrgang 1994 bis 1991: 1. Patrizia Römer (TV Liebenburg), 52,60 Punkte, 2. Mona-Lisa Märker (TuS Nohfelden), 51,90 Punkte, 3. Isabel Stock (TV Liebenburg), 51,50 Punkte.

Schüler Jahrgang 1994 und jünger: 1. Andreas Hennes, 44,90 Punkte, 2. Christian Mees (beide Wiebelskirchen) 43,90 Punkte.

Jugendturnerinnen Jahrgang 1990 bis 1987: 1. Juli Freytag (TuS Nohfelden) 50,20 Punkte, 2. Sina Spengler (TV Elversberg), 49,00 Punkte, 3. Berit Maue (TV Liebenburg) 46,80 Punkte.

 

20.10.05 Kinder lernen spielend, sich zu bewegen
 

Projekt „Kids in Bewegung“ endet nach einem Jahr im Landkreis, Abschlussfeier in der Erweiterten Realschule Oberthal

Kindergartenkinder aus dem St. Wendeler Land können nach Ende des Projektes besser balancieren, springen und klettern. „Kids in Bewegung“ wird jetzt im Landkreis Merzig-Wadern fortgesetzt.

von sz-redaktionsmitglied benjamin dietrich

Oberthal. Piraten stehen in der Aula der Erweiterten Realschule Oberthal. Sie haben ihre gelben Kopftücher umgebunden. Musik ertönt. Die kostümierten Kinder des Kindergartens St. Remigius Bliesen laufen zu einer Bühne. Im Kreis stellen sie sich dort auf. In die Hocke gehen die kleinen Seeräuber, springen wieder in die Luft, drehen sich im Kreis. Mit Übungsleitern des Turnvereins Bliesen haben sie im Rahmen des Projektes „Kids in Bewegung“ den Piratentanz einstudiert.

Ein Jahr lief das Projekt im Landkreis St. Wendel. Zwölf Kindergärten und Sportvereine taten sich zusammen, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen: Kinder für mehr Bewegung zu begeistern. Übungsleiter der Sportvereine besuchten regelmäßig die Kinder in Kindertagesstätten. Sie spielten mit ihnen Fußball, studierten Tänze ein, sprangen Trampolin und kletterten mit ihnen Wände hoch.

Jetzt ist das Projekt im Landkreis St. Wendel zu Ende. Und das wurde am Montagabend in der Erweiterten Realschule Oberthal gefeiert. Mit Eltern, Erzieherinnen, Vertretern des Kultusministeriums und des Landessportverbandes für das Saarland (LSVS). Dieser hat das Projekt unter anderem mitfinanziert.

Spielerisch mehr bewegen

Spielerisch hätten Kinder durch das Projekt gelernt, sich mehr zu bewegen, sagte Gerd Meyer, Präsident des LSVS in seiner Rede. Dies sei auch gut so, fügte Karin Schneider, Leiterin des Projektes hinzu. „Kinder bewegen sich im Durchschnitt nur 15 Minuten täglich“, sagte sie. Dies belegten Studien. Im Landkreis St. Wendel sei das Projekt erfolgreich gewesen, der Bewegungsarmut der Kinder entgegen zu wirken. „Die Kinder haben ihre motorischen Fähigkeiten deutlich verbessern können“, sagte Schneider. Alle Kinder könnten nach einem Jahr, in dem sie bei „Kids in Bewegung“ teilgenommen haben, deutlich besser balancieren, klettern und durch Reifen springen. Und weil die Ergebnisse von Kids in Bewegung sich sehen lassen könnten, wird es fortgesetzt, bemerkt die Projektleiterin.

Und zwar im Landkreis Merzig-Wadern. Deshalb war nicht nur der Landrat des Landkreises St. Wendel, Franz Josef Schumann, zu der Feier nach Oberthal gekommen, sondern auch seine Kollegin Daniela Schlegel-Friedrich, Landrätin des Landkreises Merzig-Wadern. Sie nahm von Schumann einen Staffelstab entgegen. Das Symbol, das es mit dem Projekt in Merzig-Wadern weitergehen soll. Und das werde es, versprach Schlegel-Friedrich. „Zehn Kindergärten und Vereine haben sich gemeldet, die beim Projekt mitmachen. Die Sportvereine aus meinem Landkreis haben sofort zugesagt, mit den Kindergärten zusammenarbeiten zu wollen“, sagt sie. Damit die Zusammenarbeit kein leeres Versprechen bleibt, unterzeichneten auf der Veranstaltung in Oberthal Erzieherinnen aus Kindertagesstätten des Landkreises Merzig-Wadern, Vertreter der Sportvereine mit Gerd Meyer und Bernd Seiwert vom saarländischen Kultusministerium Kooperationsverträge. Damit verpflichten sie sich, die Bewegung der Kinder im Landkreis Merzig-Wadern zu fördern. Schlegel-Friedrich ist sich sicher, dass sie nicht die Letzte sein wird, die den Staffelstab in ihren Händen hält. „Nach Ende des Projekts in Merzig-Wadern werde ich den Stab an einen weiteren Landkreis reichen können.“

Auf einen Blick

Die Kooperationen im Landkreis St. Wendel: TV Liebenburg und Kindergarten Furschweiler; Ju Jutsu St. Wendel und Kinderhaus St. Wendelin, TuS Niederlinxweiler und der evangelische Kindergarten Niederlinxweiler; SF Güdesweiler und Kindergarten Güdesweiler; SSC Freisen und Kindergarten Freisen; TC Winterbach und katholische Kindertagesstätte Winterbach; VfB Berschweiler und evangelischer Kindergarten Flic Flac; TuS Peterberg und katholischer Kindergarten Braunshausen; DJK Oberthal und katholischer Kindergarten Oberthal; TV St. Wendel und evangelischer Kindergarten; TGV Primstal und katholische Kindertagesstätte Arche Noah Primstal, TV Bliesen und katholische Kindertagesstätte St. Remigius.

Die Kinder des Kindergartens St. Remigius Bliesen tanzten in Oberthal den Piratentanz. Foto: atb

 

20.10.05 G 8 behindert Vier aktiv
 

Beteiligung am Namborner Wettkampf schwindet

Namborn. Zum wiederholten Male fand jetzt der Jugend-Wahlwettkampf „Vier Aktiv“ der Turnerjugend des Turngaues Blies statt. Obwohl landesweit ausgeschrieben, nahmen diesmal insgesamt nur fünf Mannschaften an dem Wettbewerb teil. Zum Vergleich: 2003 waren es an gleicher Stelle 20 und im vergangenen Jahr 15 Teams.

Zwei Gründe für diesen massiven Rückgang nannte die Jugendturnleiterin im Turngau Blies, Michael Kraushaar (Wiebelskirchen): Einmal hätten in letzter Zeit zahlreiche Wettkämpfe im Jugendbereich der Region stattgefunden, zum anderen wirke sich das neue Schulsystem (G8) im Gymnasialbereich gegenüber den Vereinen nachteilig aus. Die Schulkinder kämen später nach Hause, müssen dann ihre Hausaufgaben machen und hätten dann weniger Zeit für ihr Engagement in den Vereinen. Dem pflichtete der Vorsitzende des Turnvereins Liebenburg 04, Rolf Schreier, bei. „Wir brauchen vor 16 Uhr keine Übungsstunden mehr anzusetzen.

Mitmachen beim Wettbewerb „Vier Aktiv“ können alle ab zwölf Jahren, die zusammen mit Freunden eine Mannschaft von mindestens vier bis maximal sieben Mitgliedern bilden. Der Wettkampf kann von den Teilnehmern selbst zusammengestellt werden. Sie suchen sich aus neun Disziplinen ihre Favoriten aus. Als Pflichtdisziplin kommt für alle Mannschaften der Geschicklichkeitsparcours hinzu, der erst am Wettkampftag bekannt gegeben wird. In der Wettkampfklasse 1 mit einem Durchschnitt bis zu 16 Jahren verteidigten „Die Allstars“ vom TC Ottweiler mit 29,40 Punkten den im vergangenen Jahr errungenen Wanderpokal. Platz zwei und drei belegten „Los Fantoches“ und „Die Quasselstrippen“ vom TC Köllerbach mit 28,60 beziehungsweise 27,55 Punkten. Die einzige an diesem Wettbewerb teilnehmende Mannschaft aus dem Kreis St. Wendel, „Macht was ihr wollt“ vom TV Liebenburg 04 wurden mit 26,90 Punkten Vierter. Ihr gehörten Melanie Bartel, Wibke Utzig, Isabel Stock, Sarah Klos, Patricia Römer, Berit Maue und Silja Maue an. In der Wettkampfklasse 2 – Durchschnittsalter über 16 Jahre – waren die „The Guides“ (TC Köllerbach) allein am Start und brachten es auf 23,63 Punkten.

 

19.09.05 Eltern können mit ihren Kleinen turnen
 

Turnverein Liebenburg

Namborn. Der Turnverein Liebenburg 2004 bietet eine umfangreiche sportliche Betätigung in der Namborner Liebenburghalle an. Das Turnen für Kleinkinder von zirka zwei bis drei Jahren findet montags von 15.30 Uhr bis 16.30 Uhr statt. „Hier dürfen Mama und Papa mithelfen, ihre Sprösslinge auf Trab zu halten“, so Vereinsvorsitzender Rolf Schreier. Weiter geht es donnerstags von 15 bis 16.15 Uhr für Kindergartenkinder von vier bis sechs Jahren und anschließend bis 17.30 Uhr für Schulkinder ab sechs Jahren.

Die Leistungs- und Wettkampfgruppe des TV Liebenburg geht an diesem Tag von 15.30 bis 17 Uhr und freitags von 16 bis 18 Uhr auf die Matte. Dazwischen, mittwochs, üben und trainieren von 16 bis 17.30 Uhr Kinder der Leistungsgruppe von sechs bis zehn Jahren. Das Trampolinturnen findet montags von 18 bis 20 Uhr oder mittwochs von 16 bis 17 Uhr statt. Die Gymnastikstunde für Männer ist montags von 20 bis 21 Uhr und die der Herz- und Diabetikergruppe von 20 bis 21 Uhr. Die Abteilung Volleyball des Vereins trainiert wie folgt: montags von 17.30 bis 19 Uhr in der Liebenburghalle und mittwochs von 17 bis 19 Uhr (weibliche Jugend) sowie sonntags von zehn bis zwölf Uhr (gemischte Hobbygruppe) in der Schulturnhalle Namborn. Außerdem bietet der TV Liebenburg einen Kursus in Nordic Walking mit zwölf Übungseinheiten bei ausreichender Beteiligung an.

 

05.09.05 Mit zwei Teams ans Netz
 

TV Liebenburg – Volleyball

Namborn. Die Volleyballabteilung des TV Liebenburg nahm in der Saison 2004/2005 mit einer weiblichen A-Jugend am Spielbetrieb des saarländischen Volleyballverbandes teil. Mittlerweile möchten immer mehr Jugendliche in Namborn Volleyball spielen. Deshalb werden zwei Mannschaften in die Punktrunde 2005/2006 geschickt. Die A-Jugend wurde neu formiert und tritt in der Bezirksklasse drei an. Die neu gebildete Damenmannschaft tritt in der Kreisliga Ost/West an. Erste Gegner am Samstag, 24. September, sind zu Hause der TV Saarwellingen 2 und die VSG Ostsaar 2.

Für die A-Jugend des TV Liebenburg beginnt die Saison am 25. September in Püttlingen. Gegner sind dort neben der gastgebenden Mannschaft die VSG Ostsaar. Beide Namborner Volleyballmannschaften haben zur Vorbereitung auf die neue Saison bereits Freundschaftsspiele ausgetragen. Die A-Jugend gegen die VSG Ostsaar und die Damenmannschaft gegen den TV Bliesen, der eine Klasse höher spielt. Die Ergebnisse der Spiele lassen auf eine spannende Saison hoffen. Trainiert werden die Namborner Volleyball-Mannschaften von Michaela Johann aus Baltersweiler.

 

03.09.05 Mit Kappler springen, mit Charkov turnen
 

An diesem Samstag steigt im St. Wendeler Sportzentrum die große SR3-Sportparty – Promi-Lauf für SZ-Aktion

Sportprominenz wird an diesem Samstag nach St. Wendel kommen. Stars wie Bianca Kappler oder Sergej Charkov geben Tipps und fordern die Besucher der SR3-Sportparty zum Mitmachen auf.

St. Wendel. Bianca Kappler zeigt, wie's geht: Die Weltklasse-Weitspringerin wird den Besuchern der SR3-Sportparty an diesem Samstag, 3. September, im Sportzentrum St. Wendel Tipps zu ihrer Sportart geben. Sie ist aber nicht die Einzige, die ab 14 Uhr mit den Besuchern trainieren wird. Mit Michael Keck und Arno Schley wird Badminton gespielt, mit Claudia Kohde-Kilsch Tennis, Joelle Franzmann, Simon Kirch und Holger Klose trainieren die Leichtathleten, Sascha Weber, Hanka Kupfernagel, Silke Schmitt und Mike Kluge sind eingeladen, um in Sachen Radsport Tipps zu geben, und Sergej Charkov steht den Turnern zur Verfügung.

Außerdem werden sich jede Menge Vereine präsentieren, so unter anderem die Ringer der KSV Köllerbach, die Trampolin-Abteilung des TV Liebenburg Namborn, die Mädchen der Rhythmischen Sportgymnastik im TV St. Wendel, die Tänzer aus Ottweiler und die Volleyballer des TV Bliesen. Der Blindensportverein bietet an, mit verbundenen Augen beim „Torball“ mitzumachen – hier wird nach Gehör gespielt. Lian Host, die deutsche Tennismeisterin der geistig Behinderten, wird gegen Wimbledon-Doppelsiegerin Claudia Kohde-Kilsch antreten. Es gibt außerdem ein Streetsoccer-Turnier und die größte Torwand der Welt.

Die Besucher der Sportparty können außerdem verschiedene Disziplinen für das Sportabzeichen ablegen. Unter anderem besteht die Möglichkeit, auf einer Fünf-Kilometer-Strecke zu laufen oder zu walken. Die Lauffreunde Winterbach bieten außerdem einen Sieben- und Zehn-Kilometer-Lauf an. Auch Prominente gehen auf die Strecke – beim Prominentenlauf ab 16 Uhr. Unter den Startern sind der St. Wendeler Landrat Franz-Josef Schuhmann, Finanzminister Peter Jacoby, FDP-Chef Christoph Hartmann, der Chef des Saarbrücker Flughafens, Edgar Splitter, und Sparda-Marketingleiter Werner Altpeter. Landtagspräsident Hans Ley setzt sich mit seiner Teilnahme besonders unter Druck: Für jede Sekunde, die er für die 3000 Meter länger als 14 Minuten braucht, will er einen zusätzlichen Betrag spenden. Ley lässt es beim allmorgendlichen Joggen normalerweise langsamer angehen. Die Startgelder für den Promilauf werden von der Sparda-Bank Südwest als Sponsor verdoppelt und kommen den Aktionen „Hilf-Mit!“ von SZ und „Herzenssache“ vom SR zugute.

Neben dem Sport gibt es auch ein musikalisches Rahmenprogramm. Ab 19 Uhr werden Graham Bonney und die Stefan-Sünder-Band auftreten. Bonney dürfte vor allem dank seines Hits „Wähle 3,3,3“ noch in Erinnerung sein. Gegen 20.30 Uhr wird die ehemalige Grand-Prix-Siegerin Nicole die Bühne betreten. Der Eintritt zu den Konzerten ist frei.

 

30.07.05 0,15 Punkte fehlten zum Aufstieg
 

Namborner turnen nicht in der Landesliga

Namborn. Knapp verfehlt hat die erste Geräteturnmannschaft des Turnvereins Liebenburg 2004 den Aufstieg in die Landesliga B. Bei dem in Dillingen ausgetragenen Aufstiegskampf musste sich die Namborner Vertretung mit 0,15 Punkten Abstand auf den dritten Aufsteigerplatz geschlagen geben. Dieser wurde von den Turnerinnen des TV Bliesransbach errungen. Zum zweiten Aufsteiger, dem TV Bous, fehlten dem TV Namborn nur 1,7 Punkte. Gegenüber dem Tabellenersten des Aufstiegswettkampfes, dem TC Homburg-Erbach, betrug der Abstand dann allerdings 10,8 Punkte. „Diese Mannschaft war einfach reifer und erfahrener als alle übrigen Teams“, so Liebenburg-Vorsitzender Rolf Schreier. „Es zeigte sich deutlich, dass diese Turnerinnen im Leistungszentrum in Homburg-Erbach trainieren können und damit zeitlich als auch von der Ausstattung der Geräte bessere Bedingungen haben“. Mit dem Abschneiden der jungen Namborner Turnerinnen dürfe man aber trotzdem zufrieden sein, betonte Schreier. Die weiteren Plätze bei dem Aufstiegskampf in Dillingen belegten der TV Heusweiler, TC Flugscheid, TV Ottweiler und der TV Schaffhausen.

 

25.07.05 Kleine hatten Spaß
 

Zum zweiten Bewegungstag hatte der TV Liebenburg in die Namborner Liebenburghalle eingeladen. Dort tummelten sich über hundert Kinder. Sie hatten unter dem Motto „Höre nie auf, anzufangen, fange nie an, aufzuhören“ einen Riesenpaß. Als Ansporn zum Weitermachen gab es Medailen und Ur kunden für die Kleinen.

 

25.07.05 Die Kleinen hatten Riesenspaß
 

Zweiter Bewegungstag des Turnvereins Liebenburg – Über 100 Kinder machten mit

Zum zweiten Bewegungstag hatte der TV Liebenburg in die Namborner Liebenburghalle eingeladen. Dort tummelten sich über hundert Kinder. Sie hatten unter dem Motto „Höre nie auf, anzufangen, fange nie an, aufzuhören“ einen Riesenpaß. Als Ansporn zum Weitermachen gab es Medailen und Urkunden für die Kleinen.

Namborn. Die fünfjährigen Carolin, Floyd, Kevin und Alina aus Namborn freuten sich ebenso wie Hanna-Celine aus Hirstein, Jonas aus Hofeld-Mauschbach und Niklas aus Baltersweiler. Sie alle gehörten zu den 68 Kindern, die das Minisportabzeichen erworben haben. Stolz zeigten die Kinder die Auszeichnung ihren Eltern, eine Medaille mit Urkunde. Das gleiche gilt für 44 Kinder, die das Kindersportabzeichen erwarben, darunter Fabienne aus Roschberg, Annika aus Hirstein und Jannik aus Namborn.

Der Turnverein nimmt mit seinem Kooperationspartner Kindergarten Furschweiler an dem Modellprojekt „Kids in Bewegung“ teil. Um die Kinder in den Kindergärten Hirstein und Namborn nicht zu benachteiligen, gibt es auch dort wöchentlich regelmäßig Bewegungsangebote. Die daran teilnehmenden Kinder zeigten nun, wie sich ihre Fertigkeiten und Fähigkeiten entwickelt haben und ihre Selbstvertrauen gestärkt wurde. Für den Kindergarten Furschweiler steht Birigt Backes-Fleck, Übungsleiterin für Kleinkinder sowie Eltern-Kind-Turnen, zur Verfügung. Gerlinde und Rolf Schreier üben mit den Kindern im Kindergarten Hirstein.

Es geht um Reaktion, Schnelligkeit, Gleichgewicht, Bewegungssteuerung und Bewegungskombinationen der Kinder. Wie diese in der Halle zeigten, heißt das im Einzelnen unter anderem Walzen, Rollen, Schwingen, Werfen, Ziehen, Tragen und Fangen. Das Kind soll sich nach dem Absolvieren einer Station weder unter- noch überfordert fühlen. Auch für die anderen Kinder war an diesem Tag viel Klettern, Laufen und Bewegung angesagt. Außerdem hatte man für die Kinder einen Geschicklichkeitsparcours aufgebaut.

Viel Beifall gab es auch für eine Gruppe junger Mädchen beim Einradfahren. Mit Helmut Maue aus Bliesen war ein Trainer fürs Inline-Skaten in die Halle gekommen. Er wies die Kinder in ein richtiges Fahren ein und zeigte vor allem, wie man hinfällt ohne sich zu verletzen. Auch mehrere Erwachsene machten von diesem Angebot gebrauch, darunter Rolf Schreier. Der Vorsitzende des TV Liebenburg betonte die Wichtigkeit solcher Veranstaltungen. „Wir wollten zeigen, welche Rolle der Sport spielen kann, um sich gesund zu erhalten und wohl zu fühlen. Für Kinder und Jugendliche sei es oft schwer, eine Sportart zu finden, die ihnen zusagt.

 

14.07.05 TV Liebenburg will aufsteigen
 

Geräteturnen

Namborn. Der Turnverein Liebenburg 2004 steht vor einer großen sportlichen Herausforderung. Seine erste Geräte-Turnmannschaft reist am Samstag, 16. Juli, nach Dillingen und kämpft in der Kreissporthalle um den Aufstieg in die Kreisliga B im Geräteturnen weiblich. Die Teilnahme an dieser Qualifikation haben sich die Namborner Turnerinnen durch die Meisterschaft in der Gauliga 1 des Turngaues Blies gesichert. Gegner in Dillingen sind unter anderem die Mannschaften des TV Bous, TV Elm (Turngau Saar-Mosel), TV Bliesransbach, TV Heusweiler (Turngau Saarbrücken) und der TV Ottweiler ebenfalls aus dem Turngau Blies. Hinzu kommen die Vereine aus dem Turngau Saar-Pfalz. Das Einturnen in der Kreissporthalle in Dillingen beginnt um 14 Uhr und der Wettkampf um 15 Uhr. Für Namborner Fans, die mitfahren wollen: Abfahrt ist um 12.50 Uhr an der Liebenburghalle in Eisweiler. Das letzte Training der Namborner Vertretung vor diesem Wettkampf ist am Freitag, 15. Juli, ab 16 Uhr in der Liebenburghalle.

 

17.06.05 Turnverein Liebenburg schnuppert an der Landesliga
 

In der Gauliga zwei gelang mit dem zweiten Platz der Aufstieg

Namborn. Aufstieg in die Gauliga eins (B-Versionen) und Teilnahme an den Qualifikationswettkämpfen zur Landesliga: Das ist das Ergebnis der beiden Mannschaften des Turnvereins Liebenburg 04 bei der Rückrunde der Wettkämpfe im Geräteturnen des Turngaues Blies in der Halle in Eppelborn. Die zweite Mannschaft des Vereins erreichte dort in der Gauliga zwei (A-Versionen) im Endergebnis Platz zwei hinter den Turnerinnen des TuS 1860 Neunkirchen. Zwar konnte der Rückkampf mit 0,2 Punkten Vorsprung vor Neunkirchen gewonnen werden, doch reichte dieser Vorsprung nicht um den Rückstand von 0,95 Punkten aus dem Vorkampf in der Namborner Liebenburghalle aufzuholen. Der zweite Platz ist aber ebenfalls zum Aufstieg berechtigt. Für die Namborner Mannschaft turnten Celine Wagner, Jeanet Scherer, Lea Christian, Anna und Lisa Heckmann, Kerstin Kirsch und Jana Scherer.

In der Gauliga eins (B-Versionen) hatte der TV Liebenburg den Wettkampf in der Vorrunde für sich entschieden und den TuS Neunkirchen auf den zweiten Platz verwiesen. Nun galt es für die Namborner Mädels, den Vorsprung von 2,35 Punkten zu sichern und nach Möglichkeit noch auszubauen. Nach dem ersten Durchgang stand der TVL immer noch mit Vorsprung an der Spitze. Allerdings gab es beim zweiten Gerät, den Spannstufenbarren, einen Rückschlag. Doch die Mannschaft kämpfte und konnte durch Siege am Schwebebalken und beim Bodenturnen deutlich punkten. Insbesondere am Boden erhielten die Namborner Turnerinnen Beifall. Das zeigte sich auch mit dem ersten Platz bei einem Vorsprung von fünf Punkten gegenüber TuS 1860 Neunkirchen. Mit der Meisterschaft verbunden ist die Teilnahme an den Qualifikationskämpfen zur Landesliga B am 16. Juli in Dillingen. Geturnt haben Svenja Pötschke, Judith Schwabe, Angelika Lißmann, Christin Wilhelm, Viktoria Reckenwald, Isabel Stock, Lisa Zimmer und Patrizia Römer.

 

06.05.05 Boom auf Berliner Betten
 

Wenn das Deutsche Turnfest vom 14. bis 20. Mai nach Berlin lockt, sind – na klar – auch aus dem Kreis Neunkirchen Frauen, Männer und Kinder dabei. Mehr als 600. Und der Quartiermeister für alle landesweit kommt aus Wiebelskirchen: Frank Karthein.

Von SZ-Redakteurin Claudia Emmerich

Wiebelskirchen. Seit Jahren koordiniert Frank Karthein die Fahrten seines Tus Wiebelskirchen zu Deutschen Turnfesten. Dieses Jahr ist er erstmals Quartiermeister für den Saarländischen Turnerbund (STB), wenn es vom 14. bis 20. Mai heißt „Berlin bewegt uns!“ Und wie es sich für einen Quartiermeister gehört, war der 32-Jährige jetzt schon mal in der Hauptstadt, um die Unterkünfte in Augenschein zu nehmen, mit den Hausmeistern zu sprechen. „Alles bereit“, brachte Frank Karthein gute Kunde mit. „Sie haben in Berlin prima Vorarbeit geleistet. Die Standards, zum Beispiel im sanitären Bereich, sind hoch.“

Alle 2426 Saarländer, die über ihre Vereine beim Internationalen Deutschen Turnfest (IDTF) gemeldet sind, werden im Bezirk Treptow-Köpenick untergebracht, so der Quartiermeister. Verteilt auf 15 Schulen, alles im Umkreis von etwa 20 Kilometern.

Frank Karthein selbst ist ein alter Turnfest-Hase. Nach seiner Premieren-Teilnahme 1983 ist er jetzt schon das siebte Mal dabei. Damit die Hausmeister aus Treptow-Köpenick den Saarländern auch gleich ins Auge fallen, hat Karthein auf seiner Vorbereitungsreise T-Shirts mitgebracht: dunkelblau mit dem DTB-Wappen und dem STB-Schriftzug.

Der Tus Wiebelskirchen stellt mit 78 Turnfest-Fahrern das zweitgrößte Kontingent von den 22 teilnehmende Vereine aus dem Kreis Neunkirchen mit insgesamt mehr als 600 Köpfen. 60 Tusler nehmen Quartier in der Salvador-Allende-Schule, 18 haben Privatquartiere. Zwei Busse – aufgefüllt mit Turnfreunden vom TV Ottweiler und TV Liebenburg – starten von der Blies an die Spree. Los geht die Fahrt am Freitag, 13. Mai, um 19 Uhr. Heimwärts geht es am Freitag, 20. Mai, irgendwann in den Abendstunden.

Was haben sich die Tusler fürs Deutsche Turnfest vorgenommen? Klar, mitmachen heißt es für viele bei den Wettkämpfen – Deutsche Mehrkampf, Jahn-Mehrkampf, Wahlwettkämpfe. Und ganz stark dabei ist der Tus beim Orientierungslauf Mannschaft: „Da haben wir gleich sechs Teams gemeldet“, so Karthein. Doch aus das Nicht-Wettkampfprogramm lockt: „Übungsleiter von uns werden sich an der Turnfest-Akademie fortbilden, zum Beispiel im Gesundheitssport“, nennt Karthein ein Beispiel. Einige werden auch dabei sein bei der Festgymnastik während der Abschlussfeier im Olympiastadion. Zuschauen wollen hier sowieso alle.

Ein bisschen traurig wird Frank Karthein selbst wohl am Pfingstsonntag sein: Er ist in Berlin, und Töchterchen Lara feiert daheim mit Mama Elke seinen ersten Geburtstag.

Somit jüngster Spross im Wiebelskircher Turnfest-Tross ist Andreas Herrmann, der gerade vier geworden ist. Er fährt mit Papa Horst und Mama Susanne. Zwei Landesturnfeste hat er in seinem jungen Leben bereits mitgemacht. „Beim ersten in Kirkel“, so der Vater, „war er gerade drei Wochen alt.“ Im Orientierungslauf wird Horst Herrmann eines der Tus-Teams unterstützen. Vor allem aber sucht der Mann vom Prießnitz-Kneipp-Verein Neunkirchen, aber über den Tus fürs Turnfest gemeldet, noch eine Faustball-Mannschaft, die ihn kurzfristig aufnehmen kann. Und wenn man schon mal in Berlin ist: Auch Familie Herrmann will noch Verwandtschaft besuchen und ein paar der ungezählten Sehenswürdigkeiten der Metropole mitnehmen.

Auf einen Blick

Die Melde-Statistik des Saarländischen Turnerbundes für das Deutsche Turnfest in Berlin (14. bis 20. Mai) führt der Turngau Mosel-Saar mit 45 gemeldeten Vereinen an, vor den Turngauen Saarbrücken (41), Blies (30) und Saar-Pfalz (23). Die Vereine aus dem Kreis Neunkirchen gehören zum Turngau Blies.

 

05.04.05 Turnverein Liebenburg hat nach einem Jahr schon 212 Mitglieder
 

Kinderturnen ist besonders beliebt

Der Turnverein-Vorsitzender Rolf Schreier ist mit dem ersten Jahr des jungen Vereins mehr als zufrieden. Nicht nur, dass sich die Mitgliederzahl um ein Vielfaches gesteigert hat, der Club konnte bereits die ersten Erfolge einheimsen.

Namborn. Der Turnverein Liebenburg war im ersten Jahr seines Bestehens aktiv und erfolgreich. Das stellte Vorsitzender Rolf Schreier in der Hauptversammlung fest. Zur Gründungsversammlung des Vereins waren 27 Personen gekommen. Heute sind es bereits 212 Mitglieder.

Die stärkste Gruppe ist das Kinderturnen mit 125 Kindern. Breitensport wird bei diesem neu gegründeten Turnverein ganz groß geschrieben. Bei den Rundenkämpfen der Gauliga II erturnten sich seine Mädchen den ersten Platz. Drei Mannschaften beteiligten sich am Landesturnfest. Bei insgesamt 155 gestarteten Teams erreichte die Liebenburg-Vertretung einen 12., 18. und 21. Platz. Vierter wurde sie mit den Jahrgängen 1994-93 und jünger bei den Landeskinder- und Jugendmannschaftskämpfen.

Am Trampolinturnen nehmen derzeit 15 Kinder regelmäßig teil. Vier Mitglieder erwarben den Trampolin-Basis-Schein. Voll integriert hat sich die Männergymnastik. Unter der Leitung von Winfried Ost treffen sich einmal in der Woche knapp über zwei Dutzend Mitglieder, um sich fit zu halten. Bewährt hat sich auch die Koronar- und Diabetikergruppe des Vereins, der 15 Mitglieder angehören und die von Ute Jacobs geleitet wird. Reibungslos, so Vorsitzender Schreier weiter, verlaufe auch die medizinische Betreuung durch die beiden Ärzte Dr. Müller und Elmar Heinrich.

Für das Modellprojekt „Kids in Bewegung“ traf der Verein eine Kooperationsvereinbarung mit dem Kindergarten Furschweiler. Als Großveranstaltung in der Liebenburghalle richtete er ein Trampolin-Turnwettkampf der zweiten Bundesliga zwischen der Start-Gemeinschaft-Saar und dem TV Moerenfelden (Hessen), die Landesmeisterschaft im Geräteturnen weiblich, den Vielseitigkeitskampf „Vier aktiv“ der Turnerjugend des Turngaues Blies und einen Aktionstag „Kinder in Bewegung“ aus. Mit einer weiblichen A-Jugend spielte der Verein seine erste Punktrunde im Volleyball.

Erstmals wird der Verein in diesem Jahr an einem Deutschen Turnfest teilnehmen, das vom 14. bis 20. Mai in Berlin stattfindet. Ansonsten ist der Terminkalender wieder prall gefüllt. „Eine Nacht der Turnspiele“ ist vom 2. auf den 3. Juli in der Namborner Liebenburghalle geplant. „Tag der Bewegung“ mit den Kindergärten in der Gemeinde heißt es dann am 17. Juli an gleicher Stelle. Der nächste Wettkampf „Vier aktiv“ ist für den 16. Oktober angesagt. se

Auf einen Blick

Liebenburg-Vorstand: Vorsitzender ist Rolf Schreier, Stellvertreterin Stefanie Schwabe, Kassenwartin Gerlinde Schreier, Schriftführerin Katja Mohr, Jugendleiterin Katrin Schreier und Simone Schreier, Beisitzerin ist Birgit Backes-Fleck.

 

14.03.05 Turnerinnen nutzten den Heimvorteil
 

Mädels des Turnvereins Liebenburg zeigten in der Hinrunde der Gauliga eine starke Leistung

Namborn. Der Turnverein Liebenburg 04 zeigte bei der Hinrunde im Geräteturnen weiblich der Gauliga des Turngaues Blies eine starke Leistung. Seine Mannschaft in der Gauliga I (B-Versionen) belegte den ersten und das Team der Gauliga II (A-Versionen) den zweiten Platz. Damit wurde der Heimvorteil in der Namborner Liebenburghalle voll genutzt. Damit hat sich der TV eine hervorragende Ausgangsposition für den Rückkampf am 5. Juni in Eppelborn geschaffen. Die beiden Ersten der Gauliga I und II qualifizieren sich zur Teilnahme an der Runde zum Aufstieg in die Landesliga. Vereins-Vorsitzender Rolf Schreier: „Unser Erfolg ist umso höher zu bewerten, weil krankheitsbedingt bewährte Turnerinnen ausfielen, was durch einen großen Mannschaftsgeist und Breitenarbeit kompensiert wurde“.

Eine Namborner Mannschaft hatte im vergangenen Jahr die Meisterschaft in der Gauliga II errungen und stieg in die Gauliga I auf. Dort gewann sie nun den Hinkampf mit 71,95 Punkten. Zweiter wurde der TuS 1860 Neunkirchen, der es auf 69,60 Punkte brachte. In der Gauliga II war es genau umgekehrt. Hier verwies der TuS 1860 Neunkirchen mit 57,70 Punkten die Mannschaftsvertretung des TV Liebenburg auf den zweiten Platz (56,75 Punkte). Insgesamt waren um die 100 Turnerinnen in der Liebenburghalle an den Start gegangen. Sie maßen ihre Kräfte am Reck, am Barren, am Balken, im Sprung und im Bodenturnen. Der TV Liebenburg und der TV Urexweiler vertraten hier allein den Landkreis St. Wendel.

Für eine gute Organisation der Veranstalter sorgten der Landeskinderturnwart Stefan Schank, die Schriftführerin des Turngaues Blies, Käthe Schmidt und der TV Liebenburg als Gastgeber. Dem Turngau Blies gehören die Turnvereine aus dem Kreis St. Wendel und Neunkirchen an. se

Auf einen Blick

In der Hinrunde errang der Turnverein Liebenburg mit folgenden Turnerinnen den ersten Platz: Isabel Stock, Christin Wilhelm, Viktoria Recktenwald, Judith Schwabe, Lena Schreier, Jana Schreier, Angelika Ließmann, Patricia Römer. Am zweiten Platz in der Gauliga II waren Selina Backes, Miriam Kockler, Jil Johann, Mirijana Wahl, Lea Christian, Lisa Heckmann, Janet Scherer beteiligt.

 

10.03.05 Am Sonntag endet die erste Saison
 

Volleyball: A-Jugend des TV Liebenburg spielt in Elversberg

Namborn. Die neugegründete A-Jugend der Volleyball-Abteilung des Turnvereins Liebenburg 04 kam jetzt zu ihrem zweiten Sieg. Nach dem ersten Erfolg vor eigenem Publikum in der Namborner Liebenburghalle gegen die SG Obere Saar (25:13, 25:17) wurde nun das gleiche Team auch in der Halle in Zweibrücken besiegt. Mit 25:15, 25:16 war das Ergebnis eindeutig. Nicht so gut lief es für die jungen Namborner Volleyballerinnen im Match gegen den SV Zweibrücken. Am Ende behielten die Gastgeber in zwei Sätzen 25:9, 25:12 klar die Oberhand. Der am 13. Februar in der Liebenburghalle ausgefallene Volleyball-Spieltag ist mittlerweile nachgeholt worden. Im ersten Spiel gegen den starken TV Limbach 2 hatten die Namborner keine Chance und verloren mit 6:25 und 13:25. Beim zweiten Spiel gegen die VSG Ostsaar wurde es dann spannender. Den ersten Satz mit 17:25 verloren, entschied das gastgebende Team nach starker Leistung und hartem Kampf den zweiten Satz 26:24 für sich. Es verpasste jedoch den Start beim dritten Satz und ging schließlich als Verlierer vom Feld. Für die Namborner Mannschaft endet am Sonntag, 13. März, ihre erste Volleyball-Saison mit dem Auftreten in der Halle in Elversberg. Gegner sind dort die SG Wustweiler/Uchtelfangen und der TV Elversberg.

Das Volleyballtraining des Turnvereins Liebenburg 04 findet ab sofort sonntags von zehn bis zwölf Uhr in der Schulturnhalle in Namborn statt, berichtet der Vereinsvorsitzende Rolf Schreier. Das sei auch eine günstige Gelegenheit für alle Interessierten, die zur bisherigen Trainingseinheit keine Zeit hatten.

 

02.02.05 Mit zwei Niederlagen gestartet
 

Namborn. Die neugegründete A-Jugend der Volleyball-Abteilung des Turnvereins Liebenburg 04 war zu ihrem ersten Auftritt in diesem Jahr nach Uchtelfangen gereist. Sie verlor trotz guter kämpferischer Leistung beide Spiele. Den härtesten Widerstand leisten die Namborner Volleyballerinnen gegen das gastgebende Team, die SG Uchtelfangen, verloren jedoch beide Sätze (21:25, 17:25). Sie spielten gegen den starken TV Elversberg zu Beginn ebenfalls gut mit, verloren dann aber offensichtlich gegen ihn den Respekt und wurden am Ende unter Wert geschlagen (11:25; 10:25). Ihr nächstes Heimspiel in der Liebenburghalle bestreitet das Namborner Team am Sonntag, 13. Februar. Gegner ab 14 Uhr sind dort die VSG Ostsaar und der TV Limbach. Bei der Heimpremiere am 5. Dezember vergangenen Jahres hatte es gegen die SG Obere Saar den ersten Sieg (25:13, 25:17) gegeben. Die junge Liebenburg-Mannschaft hat den Ehrgeiz, erneut den Heimvorteil zu nutzen.

 

18.01.05 Da ist viel Bewegung drin
 

Turnverein Liebenburg 04 mit attraktivem Jahresprogramm

Namborn. Der Turnverein Liebenburg 04 hat sich für dieses Jahr viel vorgenommen mit einer Reihe von überörtlichen Veranstaltungen. Das ist dem jetzt vorliegenden Programm zu entnehmen.

Nach der Winterwanderung am Samstag, 29. Januar, wird am 6. März die Hinrunde im Geräteturnen der Gauliga Blies in der Namborner Liebenburghalle in Eisweiler durchgeführt. Die Maiwanderung erfolgt am 1. Mai. „Nacht der Turnspiele“ heißt es am 2. und 3. Juli. Dann sind in der Liebenburghalle Völkerball, Prellball, Faustball, Ringtennis, Kinball und Volleyball angesagt. Dem schließt sich am 17. Juli an gleicher Stelle ein „Tag der Bewegung“ mit Kindergärten an.

Vom 25. Juli bis 3. August plant der TV Liebenburg eine Freizeitmaßnahme (Zeltlager) am Haus der Naturfreunde in Spiesen-Elversberg. Daran können auch Personen teilnehmen, die nicht Mitglied im Verein sind.

Weitere Freizeitmaßnahmen des Vereins sind vorgesehen in der Ski- und Wanderhütte des saarländischen Turnverbundes auf dem Herzogenhorn im Schwarzwald (Nähe Feldberg-Titisee) vom 20. August bis 27. August und vom 22. bis 29. Oktober. Dazwischen, 1. Oktober, wird zur Herbstwanderung eingeladen. Der bereits traditionelle Vielseitigkeitswettkampf „Vier Aktiv“ der Turnerjugend des Turngaues Blies steigt am 16. Oktober wiederum in der Liebenburghalle.